Foto von Bücher

Stress - Umgang und Prävention

«Stress» ist ein Modewort. Allüberall heisst es: «Ich bin im Stress.» Meist ist damit gemeint, dass man unter Zeitdruck steht. Doch beim Stress liegt das Problem woanders: Stress tritt auf, wenn eine als wichtig erachtete Aufgabe mit den eigenen Möglichkeiten und Mitteln (wie Zeit, Fähigkeiten, Erfahrungswissen) nicht lösbar ist. Es entsteht ein Spannungszustand, der über längere Zeit hinweg krank machen kann.

Diese Gesundheitsgefährdung ist paradoxerweise auf einen körpereigenen Urtrieb zurückzuführen: In Gefahren- und damit Stresssituationen werden Stresshormone ausgeschüttet mit dem Ziel, dem Körper mehr Energie zur Verfügung zu stellen. Diese hilft, angemessen auf die Gefahrensituation zu reagieren. Dabei steigen der Puls und der Blutdruck, die Atmung wird flacher, die Muskeln spannen sich an. Bei lang anhaltendem und ununterbrochenem Stress staut sich im Körper diese zusätzliche Energie an. Dem Körper fehlen die Ruhephasen, er kann sich langfristig nicht mehr erholen. Die Folge davon können Krankheiten wie beispielsweise Burnout sein.

Die häufigsten Stresssignale sind auf der psychosomatischen Ebene Müdigkeit und Nacken-, Schulter- oder Rückenschmerzen, auf der emotionalen Ebene Gereiztheit, Angst und Schwierigkeiten mit dem Abschalten nach der Arbeit. Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO schätzt die jährlichen Kosten von Stress an schweizerischen Arbeitsplätzen auf mindestens 4 Milliarden Franken.

Wie kann ein Betrieb gegen Stress am Arbeitsplatz vorgehen? Langfristig erfolgreiche Massnahmen müssen auf zwei Ebenen angesiedelt sein:

  • Mitarbeitende müssen lernen, Belastungen zu reduzieren und besser mit ihnen umzugehen. Sie sollen ihre Arbeitsorganisation und ihr Zeitmanagement verbessern, frühzeitig Unterstützung fordern, ausreichend Sport machen und sich aktiv entspannen. Der Betrieb kann sie in ihren Bemühungen mit Weiterbildungsangeboten unterstützen.
  • Die Führungskräfte müssen lernen, wie sie Stress bei Mitarbeitenden verhindern können. Wichtig sind angenehme Arbeitsbedingungen und ein Klima der Wertschätzung. Es gilt, Stressanzeichen bei sich selber und bei den Mitarbeitenden frühzeitig wahrzunehmen und zu wissen, wie man darauf reagieren kann.

In Zeiten, in denen die Arbeitskomplexität und der Zeitdruck weiter zunehmen, wird Stressprävention zur Schlüsselkompetenz.

Buchempfehlungen

Sie möchten in einem der aufgelisteten Bücher schmökern? Dann können Sie dieses, falls Sie im Kanton Aargau ansässig sind, über die Mediothek der Suchtprävention Aargau kostenlos ausleihen.

Zur Mediothek

Achtsam und gelassen im Job: Bei Stress selbst aktiv werden

Ein guter Weg, mit Stress umzugehen? Achtsam die eigenen Bedürfnisse wahrnehmen? Für mich passende Entscheidungen treffen? Gelassen den Anforderungen unserer Zeit begegnen - das kann man lernen. Leicht verständlich und dennoch fundiert erfahren Sie, wie Sie eigene Stärken (wieder)entdecken und den achtsamen Umgang mit sich und anderen fördern. Die zahlreichen Checklisten und Fragebögen regen immer wieder neu zum Nachdenken über die eigene Situation an und erleichtern so die Umsetzung im Alltag. Diese Materialien stehen auch online zum Download zur Verfügung.

2015

Schuster, N., Beltz, Basel

ISBN: 978-3-621-28217-8

Resilienz: Das Geheimnis der psychischen Widerstandskraft - Was uns stark macht gegen Stress, Depressionen und Burn-out

„Resilienz“ nennen Psychologen die Kraft, den Blick optimistisch nach vorn zu lenken, aus einer Selbstsicherheit heraus zu handeln, die den Grossteil der Kritik abprallen lässt und gezielt nur das verwertet, was konstruktiv ist. Die Wissenschaftsjournalistin Christina Berndt erzählt mit vielen Beispielen, welches Rüstzeug Menschen mitgegeben ist und geht anhand der neuesten Forschungen der Frage nach, wie es dazu gekommen ist. Zudem zeigt sie Wege auf, wie man sich durch die grossen und kleinen Krisen des Lebens manövrieren kann.

2013

Berndt, Ch., Deutscher Taschenbuch Verlag, München

ISBN: 978-3423249768

Stress, Mobbing, Burn-Out am Arbeitsplatz. Umgang mit Leistungs- und Zeitdruck. Belastungen im Beruf meistern.

Die WHO hält Stress für eine der grössten Gesundheitsgefahren des 21. Jahrhunderts. Hauptstressquelle ist für viele die Arbeit. Unter Leistungs- und Zeitdruck entstehen Konkurrenzsituationen, die Mobbing begünstigen. Veränderungsdruck und Überforderung erzeugen Dauerstress.

4. Auflage, 2010

Litzcke, S.M.; Schuh, H., Springer Verlag, Berlin/Heidelberg

ISBN: 978-3642052316

Stressbewältigung: Trainingsmanual zur psychologischen Gesundheitsförderung

Aufbauend auf den theoretischen Grundlagen zur Stressbewältigung und zur Gesundheitsförderung stellt das Kursleitermanual die einzelnen Schritte des Programms „Stressbewältigung“ detailliert dar. Jedes Trainingsmodul ist mit didaktischen Hinweisen, Beispielinstruktionen und praktischen Übungen versehen. Die begleitende CD-ROM enthält alle Trainingsmaterialien – u.a. für den Einsatz in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Das Programm ergänzt das Training „Gelassen und sicher im Stress“.

2015

Kaluza, G., Springer, Berlin Heidelberg

ISBN: 978-3-662-44015-5

Cover von Stressmanagement für Teams in Service, Gewerbe und Produktion - ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual

Stressmanagement für Teams in Service, Gewerbe und Produktion - ein ressourcenorientiertes Trainingsmanual

Beschäftigte in Service, Gewerbe und Produktion sind hohen körperlichen und psychosozialen Belastungen ausgesetzt. Dieses Buch bietet erstmals ein Programm zum Stress- und Ressourcenmanagement für gering qualifizierte Mitarbeitende (ist aber auch für andere Zielgruppen geeignet).

2009

Busch, C.; Roscher, S.; Ducki, A.; Kalytta, T., Springer-Verlag, Berlin/Heidelberg

ISBN: 978-3540959526

Fachbeiträge und Artikel

Interessierte Selbstgefährdung: Was ist das und wie geht man damit um?

Krause, A.; Dorsemagen, C.; Peters, K., HR Today, 4-2010

Knapp ein Fünftel der Erwerbstätigen starken Belastungen im Beruf ausgesetzt

18.02.2014 (BFS), Publikation der Standardtabellen der Schweizerischen Gesundheitsbefragung 2012

Monitoring zur psychischen Gesundheit - mit Fokus 'Ältere Menschen' und 'Stress am Arbeitsplatz'

Gesundheitsförderung Schweiz, Schweizer Gesundheitsobservatorium obsan, 2015

Stress - ein Erbe der Steinzeit

Schwarzenbach, R., NZZ Campus, 22.2.2011

Stress lass nach! Verhältnis und Verhaltensprävention im Betrieb

Praxishilfen von Bergbau- und Steinbruchs-Berufsgenossenschaft, Deutschland

Stress – Wirkung und Bewältigung

Hühn, B.; Tschudin, C., Ergotherapie, 6-2008

Stress-Studie 2010: Stress bei Erwerbstätigen in der Schweiz

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO, 2011

Checkliste

Friendy Work Space (FWS) - Job-Stress-Analysis

Internetbasierter Fragebogen zu Stressfaktoren im Unternehmen

Gesundheitsförderung Schweiz in Zusammenarbeit mit Schweizerischer Versicherungsverband ASA/SVV und Universität Bern

Stressnostress.ch: Stressabbau und Stressprävention am Arbeitsplatz

Checklisten und Selbsttest: Persönlich / für Führungskräfte

EKAS-Box

Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und Ergonomie im Büro

Prävention im Büro

Eine Aktion der Eidgenössischen Koordinationskommission für Arbeitssicherheit EKAS. Informationen und praktische Tipps, u.a. zu Themen wie «Arbeitsorganisation», «Selbstmanagement», «Ergonomie am Arbeitsplatz» oder «Büroeinrichtung».