Sucht

Sucht und Abhängigkeit machen auch vor den Türen von Betrieben und Verwaltungen nicht Halt. Es gibt Menschen, die Stress, Ängste und Sorgen mit Hilfe von Suchtmitteln zu bewältigen versuchen. Manchmal entwickelt sich dies zu einer Belastung für sie selber, die Partnerin oder den Partner, die Kinder und die Kolleginnen und Kollegen als auch Führungskräfte am Arbeitsplatz.

Einige Zahlen zum Alkoholmissbrauch am Arbeitsplatz (Quelle: Sucht Schweiz) verdeutlichen dies:

  • Die internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass weltweit drei bis fünf Prozent der Berufstätigen alkoholabhängig sind. Dieses Verhältnis dürfte auch für die Schweiz zutreffen.
  • 15 bis 25 Prozent der Arbeitsunfälle sind auf Alkoholkonsum zurückzuführen.
  • Der Produktivitätsverlust einer Person mit Alkoholproblemen wird auf 15 Prozent geschätzt.

Unternehmen sind diesem Problem nicht einfach ausgeliefert. Betriebliche Suchtpräventionsprogramme tragen mit ihren Standards dazu bei, riskantem Suchtmittelgebrauch am Arbeitsplatz wirksam vorzubeugen und suchtgefährdeten Beschäftigten frühzeitig lösungsorientierte Hilfe anzubieten. Mit klaren Strukturen, systematischen Verfahren und praxisorientierten Interventionsleitfäden erleichtern sie die Umsetzung gesundheitsorientierter Führung und unterstützen die Entwicklung von Gesundheitskompetenz im Unternehmen.

Ein bewusster und vorausschauender Umgang mit dem Thema Sucht und Abhängigkeit am Arbeitsplatz ermöglicht einem Betrieb:

  • die durch den Konsum entstehenden Kosten zu senken.
  • die Sicherheit durch die Ausschaltung wichtiger Unfallrisiken zu erhöhen.
  • die interne Kommunikation und das Wohlbefinden der Mitarbeitenden zu stärken.
  • einen wichtigen Beitrag zur Gesundheit der Mitarbeitenden zu leisten.
  • die soziale Verantwortung wahrzunehmen.

Im Kanton Aargau ist die Suchtprävention Aargau die Anlaufstelle, wenn es um Fragen rund um das Thema Sucht und Abhängigkeit geht. Die folgenden Hinweise und Checklisten, die Vorgesetzte und Mitarbeitende dazu ermutigen sollen, das Thema Sucht und Abhängigkeit im Betrieb aktiv anzugehen, hat das Team der Suchtprävention Aargau zusammengestellt.

«Suchtprobleme am Arbeitsplatz sind immer noch ein Tabu. Gerade BGM bietet eine sehr gute Möglichkeit das Thema aufzugreifen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass es sich lohnt.»

Mark Bachofen
Projektleiter Suchtprävention Aargau