Mobbing - Buchempfehlungen

Sie möchten in einem der aufgelisteten Bücher schmökern? Dann können Sie dieses, falls Sie im Kanton Aargau ansässig sind, über die Mediothek der Suchtprävention Aargau kostenlos ausleihen.

Zur Mediothek

Führungsherausforderung Mobbing: Prävention, Deeskalation und Arbeitsfähigkeit nach Konflikten

2016

Hoffmann, G.P., Springer, Wiesbaden
ISBN: 978-3658128760

Mobbing-Geschehen stellt immer eine Herausforderung für Führungskräfte dar. Im Zentrum der Aufmerksamkeit steht, wie Mobbing erkannt werden kann, wie Führungskräfte dazu beitragen können, die Arbeitsfähigkeit der Gruppe wiederherzustellen, und nicht zuletzt wie bereits präventiv gegen Mobbing gewirkt werden kann.

Mobbing - so nicht! Wie Sie sich gegen Schikanen am Arbeitsplatz wehren

2011

Bräunlich Keller, I., Beobachter Buchverlag, Zürich
ISBN: 978-3855694655

Mobbing kann jede und jeden treffen. Das Handbuch aus der Beobachter-Beratungspraxis zeigt, wie Mobbing entsteht und wie man sich gegen Psychoterror am Arbeitsplatz erfolgreich zur Wehr setzt.

Mobbingberatung. Fallbeispiele und Lösungen für BeraterInnen und Betroffene

2008

Kolodej, C., Universitätsverlag, Wien
ISBN: 978-3708902296

Das Buch zeigt anhand von Fallgeschichten den Verlauf, die Dynamik und schliesslich die Bewältigung von Mobbing auf. Zudem werden die Schritte und die Methodik der Konflikt- und Mobbingberatung veranschaulicht sowie ihre theoretischen Grundlagen beschrieben.

Mobbing. Psychoterror am Arbeitsplatz und seine Bewältigung; mit zahlreichen Fallbeispielen und Tipps für Betroffene, Führungskräfte und BeraterInnen

2005

Kolodej, C., Facultas Universitätsverlag, Wien
ISBN: 978-3851148824

Mobbing hat viele Gesichter: Ständiges Kritisieren, das Vermeiden von Kommunikation bis zur völligen Isolation, systematische Über- oder Unterforderung, sinnlose oder gesundheitsschädigende Arbeitsaufträge, Drohungen und gewaltsame Übergriffe am Arbeitsplatz sind einige der Erscheinungsformen. Die Autorin analysiert Entstehung, Verlauf und Folgen von Mobbing und zeigt Möglichkeiten der Intervention bzw. Prävention auf.