BGM

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Gesundheit für Innovationskraft, Flexibilität und Kreativität wird immer mehr erkannt. In Hochleistungsgesellschaften wie der Schweiz sind gut qualifizierte, leistungsfähige und eigenverantwortlich handelnde Arbeitskräfte ein wesentlicher Erfolgsfaktor und eine Quelle der Wertschöpfung. 

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) verfolgt das Ziel, zum einen die betrieblichen Rahmenbedingungen gesundheitsgerecht zu gestalten und zum anderen das gesundheitsförderliche Verhalten der Mitarbeitenden bei der Arbeit zu stärken. So wird die Leistungsfähigkeit und Produktivität jedes Einzelnen, aber auch des Betriebs im Gesamten gestärkt.

Wird das Thema «Gesundheit am Arbeitsplatz» im Sinne des Betrieblichen Gesundheitsmanagements angegangen, geht es nicht um vereinzelte Massnahmen wie das Aufstellen von Wasserspendern, sondern um die Untersuchung und allenfalls Veränderung der Arbeitsbedingungen und des Arbeitsklimas. 

Geschäftsleitende und Führungskräfte spielen beim Betrieblichen Gesundheitsmanagement eine Schlüsselrolle:

  • Sie gestalten und prägen die Arbeitsbedingungen und die Unternehmenskultur massgeblich.
  • Durch ihr Verhalten können sie die Motivation und Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen beeinflussen. Sie haben eine Vorbildfunktion.
  • Sie entscheiden, in welchem Umfang und unter welchen Bedingungen Betriebliches Gesundheitsmanagement Teil der Betriebsstrategie wird.

Sie wollen das Thema BGM angehen?

Sind Sie an der praktischen Umsetzung von BGM interessiert? In der Rubrik Praxis finden Sie weiterführende Informationen.