Foto von Lupe

Moser's Backparadies: Gipfeli verkaufen ohne Bauchschmerzen

Quelle: AXA KMU-Kundenmagazins «Meine Firma», 02/2014

Der Umgang mit Stress und eine Wertschätzung der Mitarbeitenden sind im hektischen Alltag wichtig. Nicht nur deshalb werden die Kadermitarbeitenden der Firma Moser’s Backparadies im Rahmen eines Betrieblichen Gesundheitsmanagements regelmässig geschult.

Das geht bei Guido Moser runter wie Honig. Zwei Frauen unterhalten sich in Hörweite von ihm und loben den Inhaber von Moser’s Backparadies. «Ich finde, dass Herr Moser seinen Mitarbeitenden stets korrekt und mit einem freundlichen Lächeln begegnet», sagt die eine. «Und es ist vorbildlich, wie er in seinem Betrieb ein aktives Gesundheitsmanagement etabliert und bis heute konsequent durchgezogen hat», ergänzt die andere.

Der Chef strahlt über beide Ohren. Solche Worte tun gut, selbst wenn die Unterredung nur inszeniert und Teil einer Gruppenübung ist. Vordemonstriert haben sie Esther Studer und Barbara Keller, Workshop-Leiterinnen beim Forum BGM Aargau und ifa Institut für Arbeitsmedizin. Gelauscht haben neben Guido Moser 15 weitere Kaderangestellte von Moser’s Backparadies. Gemeinsam bestreiten sie gerade eine halbtägige Schulung zum Thema «Wertschätzung und Kommunikation während Veränderungsprozessen». Organisiert wird dieser sogenannte «BGM-Halbtag» (Betriebliches Gesundheitsmanagement) vom Forum BGM Aargau und vom ifa Institut für Arbeitsmedizin in Kooperation mit der AXA Winterthur.

Aktuelle Relevanz der Thematik

«Das Rollenspiel soll den anwesenden Filialleiterinnen und Filialleitern vor Augen führen, wie wenig Aufwand es braucht, um den Mitarbeitenden im Alltag hin und wieder Wertschätzung zu zeigen und sie zu motivieren», erklärt Esther Studer. An den BGMHalbtagen, die sie und ihre Kollegin Barbara Keller regelmässig für Unternehmen durchführen, werden den Teilnehmenden Denkanstösse zum Zusammenhang von Führung, Gesundheit und Arbeit vermittelt. Denn für ein gutes Klima am Arbeitsplatz habe grundsätzlich jeder Sorge zu tragen. Allen voran natürlich jene Personen mit Führungsverantwortung. «Wir zeigen mit praktischen Übungen und Beispielen auf, wie ein motivierendes Arbeitsumfeld gestaltet werden kann.»

Wie wertvoll eine aktive Auseinandersetzung mit Themen wie Stress und Gesundheit auch für seinen Betrieb ist, hat Guido Moser in den letzten Jahren zunehmend erkannt. «Vor zwei Jahren sind wir dem Forum BGM Aargau beigetreten und betreiben seither eine regelmässige und intensive Präventionsarbeit.» Ein- bis zweimal jährlich absolvieren alle Filialleiterinnen und Filialleiter von Moser’s Backparadies am Unternehmenssitz in Baden einen BGM-Halbtag mit anschliessender Verkaufsschulung. «Die Workshop-Inhalte stimmen wir auf unsere individuellen Bedürfnisse ab», erklärt Moser.

Das Thema «Wertschätzung und Kommunikation in Veränderungsprozessen» hat für die Filialleiterinnen und Filialleiter von Moser’s Backparadies eine aktuelle Relevanz, weil sie seit Anfang Mai an einen neuen Verkaufsleiter in Baden rapportieren. Bereits Ende 2013 wurde die neue Personalie im Unternehmen thematisiert. «Es war mir wichtig, dass alle Filialleiter sich selbst und ihre sechs- bis zwölfköpfigen Mitarbeiterteams rechtzeitig auf diese Veränderung vorbereiten konnten», erklärt Guido Moser. Dank der proaktiven Kommunikation kamen Unsicherheiten und Ängste gar nicht erst auf und werden Brote und Gipfeli in den Moser’s-Filialen weiterhin mit Motivation statt mit Bauchschmerzen gebacken und verkauft. Denn eines hält Esther Studer vom ifa Institut für Arbeitsmedizin unmissverständlich fest. «Etliche Untersuchungen belegen, dass eine anhaltend fehlende Wertschätzung am Arbeitsplatz Erkrankungen psychischer und auch körperlicher Art begünstigt.» Genau dieses Szenario soll in Moser’s Backparadies zugunsten von gesunder Arbeitsfreude nachhaltig verhindert werden. Da will der Chef auch künftig
als gutes Beispiel vorangehen. Der verbale Ritterschlag durch die beiden WorkshopLeiterinnen dürfte ihm entsprechend Schub verleihen.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 2.