SECO: Einfluss der Arbeitsinspektion auf psychosoziale Risiken

Im Rahmen des seit 2014 laufenden Vollzugsschwerpunkts «psychosoziale Risiken» hat das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO die Wirkung der Kontrollen der Arbeitsinspektorate in diesem spezifischen Bereich gemessen. Die Studie hat gezeigt, dass sich die Arbeit der Inspektorinnen und Inspektoren positiv auf die Umsetzung von Präventionsmassnahmen auswirkt.

Zum einen gaben die befragten Betriebe an, dass sie dank der Kontrollen ihre Kenntnisse im Bereich psychosoziale Risiken vertiefen konnten, zum anderen hat ein Drittel der Betriebe aufgrund der Kontrollen Präventionsmassnahmen eingeführt. Die Inspektionen wirken sich positiv auf das allgemeine Gesundheits- und Sicherheitsmanagement der Unternehmen aus. Keine bedeutsame Wirkung konnte die Studie hingegen auf Ebene der Arbeitsorganisation aufzeigen wie beispielsweise Arbeitszeiten, Anpassung der Aufgaben oder Personalbestand. Für die Arbeitgeber sind psychosoziale Risiken immer noch häufig die Folge persönlicher Probleme einzelner Mitarbeitender und nicht auf organisatorische Schwierigkeiten zurückzuführen. Das SECO wird seine strategischen Überlegungen zu diesem Thema im Einvernehmen mit den Kantonen fortführen.

Zur Medienmitteilung

Zurück